Sonntagsbrunnen

In der Vorbereitungsrunde zur nächsten Sunday Assembly kam die Frage auf, warum wir das machen, was der Beweggrund jedes Einzelnen ist. Bei einem mehrstöckigen Brunnen muss erst die oberste Schale voll werden, bevor sie überschwappen und die nächste-untere füllen kann.

Geschwister-Scholl-Platz spätabends

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und nur wer gut für sich selbst sorgt, kann auch für andere da sein. Von der Sunday Assembly wünsche ich mir, dass sie sozusagen meine oberste Brunnenschale füllt, mit netten Begegnungen, guter Stimmung und interessanten Gedanken. Das nächste Mal am 23. Juli um 11 Uhr in der Seidl-Villa. Herzlich, Birgit.

Radikal inklusiv

Ein Kollege hat mich neulich auf die Einladung zur Sunday Assembly angesprochen und gemeint: „das ist eine sehr schöne Idee, aber ich bin evangelisch, dann ist das ja nix für mich.“ Hm. Natürlich ist das ein besonders interessantes Angebot für Menschen, die sich in Kirchengemeinden und Gottesdiensten spirituell/sozial nicht (mehr) zuhause fühlen.

Die Sunday Assembly ist aber für alle, die Gemeinschaft genießen, das Leben feiern und über wichtige Fragen nachdenken wollen. Wir sind sozusagen radikal inklusiv. Jeder kann seinen Glauben oder Nicht-Glauben mitbringen. Er spielt einfach in dieser einen Stunde Sunday Assembly keine Rolle für das Miteinander. In der Mitte steht der Wunsch nach und die Freude an einem guten Leben, für sich selbst und die anderen.

Mitgefühl zum Nachlesen

Für alle, die die kleine Mitgefühls-Übung nochmal nachlesen wollen. (Quelle: Harry Palmer/ Isa Lüerssen) Kann dabei helfen, sich weniger über jemanden zu ärgern. Richte deine Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Person und sage zu dir selbst folgende Sätze:

Genau wie ich strebt dieser Mensch nach Glück im Leben.

Genau wie ich versucht dieser Mensch im Leben Leid zu vermeiden.

Genau wie ich hat dieser Mensch schon Trauer, Einsamkeit und Verzweiflung erfahren.

Genau wie ich versucht dieser Mensch, die eigenen Bedürfnisse zu erfüllen.

Genau wie ich lernt dieser Mensch über das Leben.

 

Nass – nasser – Assembly

Kann mir mal wer erklären, warum ich nach der ersten Münchner Sunday Assembly so gut gelaunt war, obwohl das Wetter bescheuerter nicht hätte sein können: kühl und heftiger Regen, noch dazu nur während der zwei Stunden, in denen wir es trocken gebraucht hätten. Vorher, nachher: Sonnenschein vom Feinsten. Könnt man sich jetzt ärgern. Bringt aber nix.

Der nettere Effekt war, dass ich mich doppelt gefreut habe über jeden Besucher, der sich trotzdem mit Regenschirm und Gummistiefeln an den Kulturstrand gewagt hat. Schultern und Knie wurden nass, Stromverstärkung ging nicht und die Liedzettel waren bald so durchweicht, dass man keine Texte mehr lesen konnte. Gut, dass wir das eine Lied schon auswendig konnten. Munich is a wonderful place! Wie wahr. Aber drinnen ist dann schon auch schön, in der Seidlvilla.

Da sehn wir uns hoffentlich am 23. Juli um 11 Uhr.  Bis dahin: Bestes! Birgit

Sunday Assembly München 1.0

Sunday Assembly München
Nass, aber lustig.

Gemeinschaft ohne Gott. Warum sollte man den Kirchen das Monopol auf geselliges Treffen, miteinander singen oder eine Andacht überlassen?
Die Sunday Assembly bietet alles, ohne das schwere Paket, dass man bei organisierter Religion mitkaufen muss.
Es war klar, dass uns das Terrain nicht ohne Gegenwehr überlassen wird.Aber wenn so ein bißchen Regen alles ist, was aufgeboten werden kann?!
Der Auftakt war zwar nass, aber um so fröhlicher.
Das nächste mal sind wir aber trotzdem drinnen.

Nämlich am 23.07 in der Seidlvilla, Nicolaiplatz 1c in München.

Es geht um 11.00 Uhr los und wir freuen uns auf regen Besuch.