Können Worte Waffen sein? – Framing

Das Wort ist zur Zeit ziemlich präsent. Die Rhetorik-Idee dahinter recht alt, aber immer noch wirkungsvoll. Emil Salzeder ist Wirtschaftspsychologe und lehrt strategische Kommunikation in Unternehmen und Unis. Dabei setzt er selbst sprachliche Tricks ein, um Kunden zum Geldausgeben zu bewegen.  „Framing“ ist eine Kommunikations-Technik, die Menschen (oft unbewusst) mit Bildern und Gefühlen verführen, vielleicht sogar manipulieren kann. Framing ist Handwerkszeug für Strategen in Medien, Politik und Werbung.  Sein Vortrag bei der nächsten Sunday Assembly am 14. April um 11 Uhr in der Seidlvilla regt an zum genaueren Zuhören und kritischeren Denken. Sodass wir in unseren Gedanken wieder „Herr im Haus“ sind.

Frühling – Jedes Jahr wieder: wow!

„Das macht, es hat die Nachtigall
Die ganze Nacht gesungen;
Da sind von ihrem süßen Schall,
Da sind in Hall und Widerhall
Die Rosen aufgesprungen…“

Keine Rosen, aber auch schön!

Ach ja, auch Theodor Storm hat dieser Jahreszeit ein paar schöne Zeilen gewidmet. Egal wo auf der Welt Jahreszeiten den Rhythmus geben: Frühling feiern alle Kulturen, und immer extrem fröhlich. Wen wunderts.

Palme+Katze=bald is Ostern

Nächste Sunday Assembly: 14. April 11 Uhr in der Seidlvilla in München-Schwabing. Frühlingshaft-herzliche Einladung!

Danke Patricia und Sandra..

…dafür, dass ihr zur Sunday Assembly gekommen seid und so offen eure Geschichte erzählt habt. Wenn der Mann in einem Paar plötzlich sagt „ich kann nicht mehr dein Mann sein, aber vielleicht deine Frau“ – verständlich, dass an so einem Geständnis viele Paare scheitern. Patricia hat erst mit Ende 30 ihrer Sandra gestanden, dass es diesen Patrick, den sie mal geheiratet hat, so eigentlich gar nicht gibt.

Patricia und Sandra von Trans-Ident e.V.

Die körperliche Angleichung mit Therapie, Hormonen und OPs war dann nur folgerichtig. Dass Männer offenbar wirklich anders denken und fühlen als Frauen, konnte Patricia am eigenen Leib erfahren. Und auch, dass die Umgebung auf das „Alpha-Tier“ im Mann deutlich anders reagiert, als auf eine durchsetzungsstarke Frau. Interessante Einblicke, die du geben konntest. Die nächste Assembly steht unter dem Titel „Framing – Macht durch Sprache“ und kommt am 14. April um 11 Uhr in der Münchner Seidlvilla. Herzliche Einladung!

17. März: Männer, Frauen, Wahnsinn

Ein Dauerbrenner unter den Lebensthemen vieler Menschen beschäftigt uns in der nächsten Sunday Assembly: dieses Männer-Frauen-Ding. Bedürfnisse und Wünsche sind bei allen Menschen ähnlich und doch taucht immer wieder dieses „die ticken schon ganz anders“ auf, von beiden Seiten. Eigentlich ist es müßig, „die“ Männer und „die“ Frauen miteinander zu vergleichen, weil die Unterschiede innerhalb der jeweiligen Gruppe viel größer sind, als die durchschnittlichen Differenzen zwischen den Geschlechtern. Und wie schnell rutscht man bei dem Thema in plumpe Klischees.

Mann? Frau? Ganz anders? Oder wurscht?

Gleichzeitig fühlt es sich wohl schon unterschiedlich an, ob jemand nun im Körper einer Frau oder dem eines Mannes durch diese schöne Welt spaziert. Und da geht es (schon auch, aber) nicht nur um Hormone. Patricia Schüttler von Trans-Ident e.V.  ist bei uns zu Gast. Sie lebt erst seit wenigen Jahren in dem für sie passenden Körper und kann ganz subjektiv und ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit erzählen, welche Unterschiede sie erlebt hat, früher in einem männlichen Körper, jetzt als Frau.

Herzliche Einladung!  Sonntag 17. März um 11 Uhr in der Münchner Seidlvilla. Eintritt frei, Kuchenspende immer gerne.

Nächste Assembly: 17. März, Seidlvilla

Achtung – dieses Thema hat sich auf die Mai-Assembly verschoben. März-Thema „work in progress“und demnächst hier  🙂 Datum bleibt natürlich 17.3.

Zwischen Anarchie und Diktatur – das sind so die Pole, zwischen denen sich wohl jede Gesellschaft/Gemeinschaft bewegt, die meisten mehr in der Mitte, als an einem der Ränder. Die Münchner Räterepublik, die im April 1919 nur ein paar Wochen andauerte,

c/o Erich Wollenberg: Als Rotarmist in München

hat im Machvakuum nach dem Mord an Ministerpräsident Eisner die ganze Bandbreite zwischen Chaos und Zwang voll ausgereizt. Michael Zametzer vom Bayerischen Rundfunk war schon mal da und kommt gerne wieder mit dieser spannenden Episode aus der Münchner Stadtgeschichte. Dazu wie immer Musik, Gesang und feinen Kuchen. Säkulare Lebensfeier für alle und kostenlos: das nächste Mal am 17. März um 11 Uhr in der Münchner Seidlvilla, Nikolaiplatz.

Wenn sich einer mit bayer. Geschichte auskennt, dann der Zametzer!

Aktuell finanzieren wir uns durch Spenden der Besucher*innen und einen Zuschuss der Bundes für Geistesfreiheit München.