Pressemeldung

Kirche ohne Gott! „Sunday Assembly“ feiert in der Münchner Seidlvilla


„Lebe besser, hilf oft, staune mehr“- unter diesem Motto wird am kommenden Sonntag gesungen, meditiert und darüber diskutiert, was gutes Leben ausmacht.

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Sonntag, den 23. Juli 2017, findet die nächste Sunday Assembly in München statt. In einer Sunday Assembly kann man die Vorteile einer Gemeinschaft erleben, ohne Teil einer kirchlichen Gemeinde zu sein. Die nicht-religiösen Treffen bieten Atheisten, Agnostikern, Humanisten und Gläubigen einen gemeinsamen Raum zum Diskutieren, Meditieren, Singen und Spaß haben. Das Motto jeder Sunday Assembly lautet „Lebe besser, hilf oft, staune mehr“. Ohne Gott und ohne religiöse Dogmen wird das Leben gefeiert. „Wir haben uns die besten Elemente einer Kirche genommen – und lassen Gott einfach weg“, sagte 2014 der Brite Sanderson Jones, einer der Gründer der Sunday Assembly, dem Nachrichtenmagazin Spiegel.

Sunday Assemblys finden ausgehend von London inzwischen in vielen Städten weltweit statt. Mit der Sunday Assembly Hamburg besteht schon seit knapp drei Jahren eine solche Versammlung in Deutschland, jetzt gibt es sie auch in München. „Gerade in der heutigen Zeit haben die Menschen ein großes Bedürfnis in einer Gemeinschaft über menschliche Werte und ethische Fragen zu sprechen, die Sunday Assembly München kann ein solcher Ort des Austausches werden,“ betont Michael Wladarsch, Vorsitzender des Bundes für Geistesfreiheit München (bfg) und einer der Organisatoren der Veranstaltung. Nach einer verregneten, aber gelungenen ersten Sunday Assembly am Münchner Kulturstrand geht es jetzt in der Seidlvilla weiter.

Auf jeder Versammlung gibt es ein Schwerpunktthema, am kommenden Sonntag wird darüber diskutiert, was gutes Leben ausmacht und warum weniger manchmal mehr ist. Aber auch das gemeinsame Singen und Meditieren wird nicht zu kurz kommen. Die Sunday Assembly München beginnt am Sonntag, 23. Juli 2017, um 11.00 Uhr in der Seidlvilla, Nicolaiplatz 1b, 80802 München.

Über eine Berichterstattung bzw. eine Ankündigung der Sunday Assembly würden wir uns freuen. Ein Foto zur Sunday Assembly, das Sie gerne veröffentlichen können, finden Sie im Anhang.

Für Rückfragen und Interviews steht Ihnen Michael Wladarsch, 1. Vorsitzender des bfg München, zur Verfügung: 089-30 63 79 11, 0171-81 28 050, m.wladarsch@bfg-muenchen.de

Sunday Assembly München 1.0

Sunday Assembly München
Nass, aber lustig.

Gemeinschaft ohne Gott. Warum sollte man den Kirchen das Monopol auf geselliges Treffen, miteinander singen oder eine Andacht überlassen?
Die Sunday Assembly bietet alles, ohne das schwere Paket, dass man bei organisierter Religion mitkaufen muss.
Es war klar, dass uns das Terrain nicht ohne Gegenwehr überlassen wird.Aber wenn so ein bißchen Regen alles ist, was aufgeboten werden kann?!
Der Auftakt war zwar nass, aber um so fröhlicher.
Das nächste mal sind wir aber trotzdem drinnen.

Nämlich am 23.07 in der Seidlvilla, Nicolaiplatz 1c in München.

Es geht um 11.00 Uhr los und wir freuen uns auf regen Besuch.

 

Erste Veranstaltung in München am 25.6.2017

Der Start für die regelmäßigen Veranstaltungen in München wird am 25. Juni 2017 um 11.00 Uhr am Kulturstrand (Vater Rhein Brunnen) stattfinden. Die Sunday Assembly dauert eine Stunde und nachher ist Zeit für Kaffee, Kuchen und Gespräche. Wir freuen uns auf Euch.

Die Gastgeber BirgitStefanie Gerd und Michael,

Sunday Assembly München

Lebe besser, hilf oft, staune mehr“ – unter dieses Motto haben zwei Künstler aus London ihre religionslose „Sonntagsversammlung“ gestellt. Die Idee: man nimmt die bewährten Elemente eines Gottesdienstes und füllt sie mit Songs und klugen Texten, die Herz und Hirn erfrischen und Gemeinschaft erleben lassen. Ohne Bekenntnis zu einem bestimmten Gott/Glaubensinhalt. Die Sunday Assembly will Seelen-Nahrung liefern für ein stimmiges Leben, ohne vorzuschreiben, wie das genau aussehen soll. Es gibt sie mittlerweile in vielen Städten. Für alle, die Fragen stellen und dieses Leben – das einzige, von dem wir sicher wissen, dass wir es haben – feiern wollen!